Montag, Juni 20, 2016

Money for nothing? YES!

Ich bin ein fauler Sack. Daran gibt es überhaupt nichts rumzudeuten. Diesen Umstand will ich benutzen um ein eindeutiges Votum zu einem bedingungslosen Grundeinkommen abzugeben. Als Beispiel soll mir hier eine unerträgliche Situation dienen der ich jeden Montag ausgesetzt bin. Unerträglich ist jetzt vielleicht ein bisschen dick aufgetragen, sagen wir eher: schwer erträglich, langatmig, nicht endend wollend, sinnentleert und überflüssig. Warum erdulde ich diese ominöse Situation? Ganz einfach und etwas ernüchternd, wenn nicht sogar enttäuschend, ich tue es für das Geld. Es ist nicht viel Geld, ich verkaufe eine Stunde meines Lebens für etwa 11 Euro. Niederschmetternd wenn ich das so runter rechne. Ein gesamtes Monatsgehalt kaschiert den Fakt besser. Wie auch immer, jeden Montag bin ich gezwungen 4 Stunden meines Lebens (44€) an einem Arbeitsplatz zu verbringen an dem ich nur einmal die Woche für eben diese 4 Stunden bin. Es ist extrem schwer die Kinder kennen zu lernen und mit den Kolleg*innen wird man bei solch einem Arbeitsrhythmus auch nicht mal eben so warm. Auch habe ich keine feste Gruppe oder bin irgendwie eingeplant. Meist mache ich Vertretungen für abwesende Kolleg*innen. Ich habe mich wiederholt an meinen Arbeitgeber gewandt mit der Bitte diese total bescheuerte Regelung zu überdenken. Ironisch: selbst die Leitung der Montagseinrichtung betont die Sinnlosigkeit meines Einsatzes bei ihnen. Auf meine Frage wieso dann an der Regelung festgehalten wird teilte mir die Leitung mit dass sie es wissen würden, mir aber nicht sagen dürfen!? Wer da Schikane wittert…..
Wie cool wäre das eigentlich?
Die andere Einrichtung in der ich von Di bis FR arbeite möchte mich gerne die ganze Woche haben, ich bin gerne da. Das Team ist toll und die Arbeit macht mir großen Spaß. Eigentlich ist diese Einrichtung der Grund warum ich überhaupt noch bei meinem Arbeitgeber bin. Aber auch von dieser Seite ist kein Wechsel zu bewirken. Die Geschäftsführung verharrt auf ihrem schikanösen Plan. Und ich mache mich klein und bücke mich für ein paar Taler. Niemand hat einen wirklichen Vorteil von der Situation, weder pädagogisch noch wirtschaftlich. Lediglich meine Chefin wichst ihren kleinen Schwanz weil sie mich so schikanieren kann. Ich muss nachdenken, wo war ich?
Ach ja, selbst ich fauler Sack finde diese nutzlos verschwendete Zeit unerträglich. Die Stunden ziehen sich wie Kaugummi. Ich sehne mich danach diese Zeit sinnvoll zu füllen. Für mich ein klarer Beweis dafür, dass eben nicht alle nur noch faul rumliegen würden wenn wir versorgt wären. SO behaupten das nämlich oft die Gegner, ich weiß, total polemisch. Was stimmt ist sicher dass wir alle etwas gechillter wären, wie cool wäre das eigentlich? Boah!
Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde solchen Menschen die Machtbasis entziehen. Niemand müßte sich mehr für ein paar Euro zum Spielball solcher Personen machen. Und das ist nur mein persönlicher Approach zu dem Thema.


Bedingungsloses Grundeinkommen für Anfänger: https://de.wikipedia.org/wiki/Bedingungsloses_Grundeinkommen

Keine Kommentare: