Sonntag, September 12, 2010

Die Zeit die es nicht gab

Ist schon seltsam. Vor gar nicht all zu langer Zeit war Sie mein Leben und wenn ich jetzt an Sie denke dann zieht sich bei mir alles zusammen. Wenn das Handy klingelt denke ich:“Bitte nicht Sie“ Ich möchte nicht mit Ihr reden, ich möchte nicht hören wie es Ihr geht und was bei Ihr gerade so passiert. Ich will meine Ruhe. Und trotzdem tut es mir ungeheuer weh wenn ich darüber nachdenke welches Leid ich über Sie gebracht habe. Wie ich Ihre Welt etwas dunkler gemacht habe, Ihr die Leichtigkeit nahm. Und auch wenn ich weiß das alles wieder gut werden wird, dass Sie es schaffen wird sich von mir zu befreien, was mache ich aus dieser Zeit?
Eine Zeit die mir ewig lange her vorkommt. Eine Zeit an die ich mich nur dunkel erinnern kann. Keine konkreten Erinnerungen, vielmehr Gefühle. Was lehrt mich diese Erfahrung,was kann ich mitnehmen? Ich weiss es nicht. Ich stehe da und frage mich wie es sein kann, dass ich so unzuverlässig bin. Mir selbst gegenüber und Ihr. Wird das jetzt immer so sein? Werde ich mir selbst nicht mehr trauen können? Wahrscheinlich.
Ich will Ihr nichts böses, ich wünsche Ihr tatsächlich alles erdenklich Gute für ihr Leben. Glück und Liebe und den ganzen Krempel der dazu gehört.
Immerhin, ich kann sagen, dass ich zu Ihr gehalten habe bis ich zusammengebrochen bin.

I loved you til my heart went bleak,
I held you til my knees got weak .