Montag, Januar 26, 2009

R2- Droide von morgen, Handy von heute

Oh man ist das lange her das ich was geschrieben habe. Klingt komisch aber ich finde die Zeit dafür nicht. Nun haben wir also 2009, ich kann mich noch erinnern wie ich als kleiner Junge, so mit acht oder neun, oft im Bett lag und mir ausgemalt habe wie das wohl sein würde im Jahr 2000. Genaue Vorstellungen davon hatte ich keine doch es war damals ja auch noch ewig lang hin.

Und nun ist das bald zehn Jahre her.

Wie lange kann man sich gegen die Spießigkeit des Erwachsenseins wehren? Ich bilde mir ein das ganz gut zu können, entdecke aber immer wieder Seiten an mir wo ich mich frage ob mein Verhalten nicht etwas verbohrt ist. Sicher man geht auf hippe Parties und gibt sich jung. Man interessiert sich für die Neuerrungen der Technik um nicht den Anschluss zu verlieren, denn das macht ja auch Spass mit den ganzen neuen Gadgets. Und wer will schon als alt und zum alten Eisen gehörend enttarnt werden, nur weil er nicht weiß wie ein Touchpad mit zwei Fingern bedient. Oder schlimmer noch weil er gar nicht weiß was ein Tatschpett ist.

Zugegeben, wenn der kleine Bruder meiner Freundin, er ist 17, von seinen Erwartungen an die nächste Handygeneration erzählt dann wird mir ganz flau. Es muss fetten Speicherplatz haben, einen satten Sound der unterwegs die Stereoanlage ersetzt, online gehen muss das Ding können und über zig Schnittstellen mit Computern und Spielekonsolen kompatibel sein. Es darf nicht kompliziert zu bedienen sein und bitte auch nicht schwer. Wenn ein Flaschenöffner, Korkenzieher, Feuerlöscher, Klappspaten, Kamm, Rückenkratzer und Schuhanzieher mit dran wäre, würde das auch nicht stören. Aber der Hammer ist, in der nächsten Handygeneration soll es dann auch schon eingebaute Beamer im Handy geben. Ja ganz richtig, diese Dinger mit denen man Bilder und Filme an die Wand projeziert. Das ist denn auch wieder die Zeit der externen Akkupacks, im Rucksack auf dem Rücken, sonst kann man sich ja unterwegs keinen vollen Film ansehen, da an der Plakatwand neben der Tankstelle.

Ich hatte ihm an dieser Stelle zur Anschaffung eines Astromechdroiden geraten, äußerst zuverlässig und langlebig. Diese Modelle enthalten alle geforderten Inhalte und sind auch perfekt zur Navigation im All geeignet. Er fand es nicht lustig, was für ein Anachronist.

Ich bin zufrieden mit meiner R2-Einheit