Mittwoch, September 17, 2008

O2 mir das nicht an.

Ich bin stolzer Besitzer eines neuen Handys. Ich sah mich einige Wochen um und entschied mich dann für ein Produkt aus dem Hause Sony-Ericsson mit einem Flatratevertrag von O2. Wer mich näher kennt, weiß, dass ich mich nicht leichtfertig an solche langwierigen Dinge ranwage. Da wollen Tarife und Angebote verglichen werden und alles muss ganz genau abgewogen werden. Zwei Jahre sind schließlich keine kurze Zeit.
Im ersten Moment wehrte ich mich dagegen 25€ Anschlussgebühr zu bezahlen. Wofür sollen die sein? Ich sehe nicht ein, wieso ich einem Verein, dem ich Geld bezahlen soll für eine Dienstleistung, auch noch Geld dafür bezahle, daß ich es bezahle. Ich schob die Entscheidung vor mir her und wie durch einen Zufall erzählte ich Koko von diesem Umstand. Dieser bemerkte nur trocken, dass just dieser Tage eine Aktion bei O2 laufe, bei der man eine solche Grundgebühr nicht bezahlen müsse.
Ich machte schnell Nägel mit Köpfen und legte mir für knapp 14 € eben jenes neue Handy zu und war glücklich ein gutes Schnäppchen gemacht zu haben.
Doch der Teufel lauert im Detail, meine Damen und Herren. Denn schon bald, nachdem das Handy und der Vertrag via Deutsche Post bei mir eingegangen waren, stellte ich mir Fragen die mir die beiliegenden Broschüren nicht beantworten konnten. Auf einem Faltblatt fand ich dann verschiedene Hotlines, einige für umsonst, andere für unverschämte Minutenpreise a 62 cent. Wie sich der geneigte Leser vielleicht denken kann, war eben jene Hotline, die für mein Problem zuständig war, eine der kostspieligeren. Nicht gut sowas. Aber ich bin ja nicht blöd, denke ich mir und rufe einfach dummdreist die Hotline an, die umsonst ist. Und ebenso war auch mein Anruf: umsonst. Denn die Hotlinerin, am anderen Ende des Kabels, bemerkte nur äußerst höflich, dass sie nicht für mich zuständig sei und dass ich die andere, die Onlinehotline anzurufen hätte.
Was soll's, denke ich und rufe die teure Hotline an. Da es um Fragen zu meinem Vertrag geht ist es sicherlich besser die Hotline anzurufen, als in Kauf zu nehmen irgendwelche überzogenen Vertragskosten zu zahlen. Nach drei Mal Tuten geht ein Band ans Telefon und erzählt mir mit freundlicher Frauenstimme, dass ich bei O2 willkommen sei und das dieser Anruf ab dem Signalton 89 cent kosten würde, piep.

62 cent...

89 cent....

62 cent.....

89 cent......!?!

Zeit wird auf einmal sehr kostspielig und ich beisse fast in den Hörer, als das Dudeln der Warteschleife losgeht. Es dudelt nur kurz und dann ist, zum Glück, auch schon ein gelangweilt klingender O2 Mitarbeiter am Rohr. Ich erkläre mein Problem in einem Sprachtempo das Karl Lagerfeld vor Neid kurz verstummt wäre und lege dann sofort auf als ich weiß, dass es sich bei dem seltsamen Eintrag auf meiner Rechnung nur um eine einmalige Promoangelegenheit gehandelt hat.

Soweit so gut.

Es gibt eine Zeit im Monat, da wird die Kohle langsam knapp. Das ist die Zeit im Monat, in der es zu meinem morgendlichen Übungen gehört via Onlinebanking meinen Kontostand zu checken. Heute war ich plötzlich mit knapp 14 € im Minus. Moment mal, werden einige sagen, dieser Wert tauchte doch heute schon mal auf und grübelnd nach oben scrollen.
Und ganz richtig, heute holte sich O2 das Geld für mein Handy. So alleinstehend klingt das gar nicht außergewöhnlich, aber wenn ich mitteile, dass O2 bereits am 5.9. 33€ abgebucht hatte, sieht das etwas anders aus. Ich werde stutzig. Es passt mir nicht, dass die einfach was abbuchen, ohne mir per Mail Bescheid zu sagen. Außerdem passt mir das nicht, dass mein Konto im Minus ist. Sofort schwillt mein Hals an, als ich daran denke, dass ich nun gezwungen bin diese verfluchte Hotline wieder anzurufen.
Durch meinen Zorn wachgerüttelt habe ich nämlich meine alte Rechnung vom 5.9. noch einmal genauer unter die Lupe genommen. Über diese Rechnung hatte mich O2 auch via Email informiert. Beim genauen Ansehen der Rechnung stelle ich fest, daß es dort einen Posten 'Anschlussgebühr' von knapp über zwanzig Euro gibt. Ich bin not amused und greife zum Telefon. Nach kurzem Warten erkläre ich einer desinteressierten O2 Frau eines meiner Probleme, in diesem Fall eben jenes, welches mit O2 und meiner Rechnung zu tun hat. Sie klingt ahnungs- und ratlos und vermittelt mich an die Rechnungsstelle. Ich lausche einem langen Moment dem Dudeln der Rechnungsstellenwarteschleife. Und wenn man an etwas Freude hat, dann vergeht die Zeit ja auch wie im Flug. Die Rechnungsstellenfrau teilt mir mit, dass ich falsch vermittelt worden sei und das ich noch einmal anrufen müsste. Ich knurre sie an, dass das ein teurer Spass sei und frage ob es keinen anderen Weg gebe, einen Rückruf zum Beispiel. Sie sagt einfach nur nein und dass es ihr Leid täte. Dann endet dieses Gespräch. Ich wähle sofort wieder die Hotlinenummer, denn ich bin ja langsam warm gelaufen. Ich werde wieder scheissend freundlich begrüsst. Diesmal frage ich die O2-Frau noch einmal ausdrücklich nach ihrem Namen und teile ihr dann mein Problem mit. Sie tut darauf das, womit ich am wenigstens rechnete, sie sagt und das ist mir jetzt mal wörtliche Rede wert:"Kein Problem Herr H., wir verrechnen den Betrag von 25€ mit der nächsten Rechnung!" Ich stammel nur ein Danke und lege auf. Erst in diesem Moment wird mir klar, dass ich mir eingepullert habe. Offensichtlich hat mich dieser Moment der unerwarteten Glückseligkeit dazu gebracht einfach mal völlig loszulassen.
Doch wie das so ist mit dem einpinkeln, am Anfang ist es schön warm und schon einen Moment später nur noch nass und kalt. Ich sah auf mein Handy, um zu sehen, wieviel Zeit ich tatsächlich an O2 verkauft hatte und ich kam auf knapp 15 Minuten. Von wegen die verrechnen den Betrag mit der nächsten Rechnung, allein durch mein Bedürfnis nach Klarheit haben die, mal eben nebenbei, mit etwas Inkompetenz und Verstrahltheit 15 € verdient.
Da drängelt sich mir doch der Gedanke auf, ob diese Leute nicht mit Absicht mal eben falsch verbinden oder falsche Posten auf der Rechnung auftauchen lassen. Denn jeder Versuch von Seiten des Kunden diese Fehler zu klären läßt O2 noch mehr Geld verdienen. Da lohnt es sich dann auch wieder unterqualifizierte und hirnamputierte Mitarbeiter einzustellen. Frei nach dem Motto:" Fünf Minuten blöd gestellt, ganzen Tag meine Ruhe und die Taschen voll Heu!" Und ich dachte immer sowas gäbe es nur bei der Bundeswehr.

Mittwoch, Juni 11, 2008

DNA-Spuren belegen Koko Mengeles Kontakt zur RAF und seine Verwicklung in den Bubackmord.


Jüngste Analysen der, immernoch nicht völlig geklärten Umstände, einiger RAF-Morde brachte, auf Grund modernster amerikanischer Technik, erstaunliches ans Licht. Die jüngsten Analysen belegen das am Tatort das Haar eine altdeutschen Arschkriechers gefunden wurde. Ebenjene Zobelgattung zu der auch Todesstern, der Schäfehund von Koko Mengele zählt. Damit ist nach über zwanzig Jahren endlich nachhaltig belegt das Mengele eng mit der RAF zusammenarbeitete. Spekulationen des Bundeskriminalamtes gehen in die Richtung das Todesstern wahrscheinlich einen der Wagen gefahren hat.


Neuigkeiten gibt es auch von Hossowicz, dieser wurde im nahen Osten gesehen und soll sich dort militanten Gruppen angeschlossen haben. Dieses Photo haben US-amerikanische Quellen veröffentlicht um die Suche nachdem Topterroristen zu unterstützen.

Dienstag, März 25, 2008

Schwimmen im März

es ist noch recht früh am tage und ich habe schon etwas zu erzählen. ich bin ja recht sportiv, hin und wieder zumindest, und gesterne abend haben wir entschieden heute früh schwimmen zu gehen. da ich um 9.00 uhr arbeiten muss, sollte das also vorher passieren. um sieben sind wir aufgestanden und um kurz nach halb acht standen wir vor einem geschlossenen schwimmbad. wir waren irritiert, ich weiß bei mir scheint das ein dauerzustand zu sein, denn laut öffnungszeiten hätte das bad seit sieben auf sein müssen. nach einem moment der planlosigkeit fanden wir einen aushang mit den osteröffnungszeiten, genauer gesagt der badezeiten zu den osterfeiertagen. seltsamerweise gehört beim BBB der dienstag nach ostern mit zu den feiertagen und an diesem tag öffnen sie erst um 12.00 uhr. danke liebe BBB. ABER DER DIENSTAG GEHÖRT NICHT ZU DEN OSTERFEIERTAGEN!!!!!

unverschämtheit! da rafft man sich auf und dann sowas. zum glück ist das bad nur fünf minuten mit dem rad entfernt sonst wäre ich denen durchs fenster gestiegen. meine rache wird grausam sein. vielleicht pinkel ich denen zur strafe ins becken, oder in die dusche, oder in den kaffee!? mal sehen was sich da anbietet.

Donnerstag, März 13, 2008

Hatschi!!! Entschuldigung.....

Wie ich vor kurzem erfuhr entschuldigt man sich laut des neuesten Knigge neuerdings für sein Niesen. Ich mußte erst etwas Fahrradfahren und darüber nachdenken damit mir deutlich wurde was mich daran stört.

Was für ein krankes Verhältnis zu seinem Körper versucht man den Menschen denn da zu vermitteln? Niesen ist ja nun wirklich nicht zu kontrollieren. Das passiert einfach. Und solange man niemandem ins Gesicht niesst halte ich eine Entschuldigung auch für total unangebracht. Ich kann es verstehen das man sich entschuldigt wenn man rülpst oder pupt, die Gase die dabei entstehen sind meisten nicht so lecker (...ich habe doch gar keine Leberwurst gegessen?!...). Offensichtlich sollen wir zu Menschen erzogen werden die ihren Körper hundertprozentig kontrollieren, scheiss auf die ganzen Nerven auf die wir eigentlich gar keinen Einfluss haben. Man muss sich hohe Ziele stecken um voran zukommen. Das ist doch Bullshit.

Ach ja Fahrradfahren. Dazu habe ich ja wieder viel Gelegenheit jetzt wo die BVG im Streik ist. Bei schönem Wetter bin ich auch wirklich für diesen Arbeitskampf. Aber muss das bei Sturm sein? Außerdem habe ich das Gefühl, daß die Leute die damit bewegt werden sollen gar nicht erreicht werden. Haben die nicht alle Chauffeure und dicke Bonzenschlitten? Was berührt die denn bitte ein Streik der Öffentlichen? Ja klar, ich weiß. Es bleibt natürlich Kohle weg, weil es keinen alltäglichen Fahrscheinkauf mehr gibt. Aber wird das nicht irgendwie dadurch wieder reingeholt, das die ganzen Zeitkartenbesitzer und Abonnementen auf dem Trockenen sitzen und keinen Nutzen von ihren Tickets machen können? Ich finde schon. Ausserdem stehen Busse und Züge ja, sie sollten also beträchtlich weniger Kosten verursachen als im Betrieb.

Und denken wir mal praktisch. Was machen eigentlich all diejenigen die ihr Leben, oder das einer anderen Person, vor der U-Bahn beenden wollten? Die weichen auf den Ring aus. Das ist aber nicht ganz ungefährlich, denn bei dem Dreckwetter ist es auf S-Bahnhöfen echt ungemütlich und man holt sich schnell was weg. Und was ging für ein Schreck durch die Reihen derer als es hiess die S-Bahn würde nun auch bestreikt werden!!! Halb so schlimm, offensichtlich konnte man sich einigen, die Gewerkschaft der Mörder und Selbstmörder im Schienenbetrieb(GMSMSB) hat sich mit der GdL kurzgeschlossen und man fand eine einstweilige Einigung.

Noch was. Es geht das Gerücht das Antibiotika die Wirkung der Pille aufheben. Ich kann euch beruhigen, es stimmt nicht. Es sei denn ihr habt Malaria (ich wollte gerade Mahagoni schreiben), dann bekommt ihr nämlich ein richtig fettes Antibiotika und dann ist auch Schluss mit Empfängnisverhütung. So hat mir das neulich die Frauenärztin meiner Freundin erklärt. Denn nachdem wir uns 5 Tage nicht gesehen haben sind wir ziemlich hungrig übereinander hergefallen.

Nun ja, es gab eine recht nervöse Nacht bevor wir den Arzt anrufen konnten und wir planten spaßenshalber schonmal wie wir dieses 'Kind der Liebe' nennen sollten.

Ach ja, eines noch. Meidet 'Feuchtgebiete'!!! Es handelt sich dabei um einen Roman von Charlotte Roche. Ich bin echt nicht empfindlich was den menschlichen Körper angeht, aber ich ekelte mich quer durch das Buch. Eigentlich habe ich es nur zu Ende gelesen weil ich dafür 15€ bezahlt habe. Es macht mir keinen Spass einer pickelfressenden, spätpubertären Tussi bei ihren Gedanken zu ihrem Arsch und ihrer Pussy zuzuhören. Und ich dachte diese Buch wäre toll, wurde es doch in der NEON gepriesen und behauptet ein 'seriöser' Verlag hätte es abgelehnt weil es zu pornographisch sei. Nee, nee, ohne mich Frau Roche. Wer sich das Buch gerne mal ausleihen möchte weil die Neugier zuschlägt, der kann sich vertrauensvoll an mich wenden.

Soviel von mir.

Samstag, Januar 19, 2008

Angst

>

Wie überwindet man die Erkenntnis und den ewigen Gedanken daran, daß alles mal zu Ende geht? Momentan mache ich mir dauernd Sorgen darum das mein Glück bald wieder vorüber sein könnte und habe so hart daran zu kauen das ich mich im Jetzt nicht entspannen kann. Ich bin so verzweifelt ob dieser Denke, daß ich die ganze Zeit nur heulen könnte. Ich will mir keine Gedanken darüber machen, ich will mein Glück geniessen. Ich möchte nichts was da einen Schatten raufwirft. Es stresst mich ja schon wenn im Radio irgendwelche unglücklichen Lovesongs laufen.

Wehe auch nur einer von euch kommt nun mit dem Spruch:“ Huba du musst dich einfach mal entspannen!“ Einfach und Entspannen, diese Worte finden bei mir recht selten den Weg an einen Tisch. Geschweige denn, daß sie dort ein lange Zeit gemeinsam verbringen würden.

Ich bin ein beschissener Skeptiker. Warum kann ich mein Glück nicht einfach annehmen und es in vollen Zügen entspannt geniessen? Ich habe doch alles was ich mir je gewünscht habe. Was läuft nur mit mir falsch?

Solche Gedanken waren schon schwer zu ver- und bearbeiten als ich alleine war, aber nun bin ich das nicht mehr. Und jeder Zweifel betrifft nicht nur mein Leben, sondern auch das Leben und das Glück einer Person die ich liebe. Ich muss unbedingt eine Lösung für diesen ungesunden Weg das Leben wahrzunehmen finden. Ich bin für jeden Rat zu haben. Ich höre mir alles an.

Ich muss verhindern das meine irrationale Angst vor einem vermeintlichen Ende meines Glückes zu einem tatsächlichen Ende führt. Ich muss meine Ängste beherrschen und nicht meine Ängste mich!

Scheisse ich habe Angst.